News

1  |  2  |  3  |  4  |  5  |  6  |  7  |  8  |  9  |  10  |  11  |  12  |  13  |  14  |  15  |  16  |  17  |  18  |  19  |  20  |  21  |  22  |  23  |  24  |  25  |  26  |  27  |  28  |  29  |  30  |  31  |  32  |  33  |  34  |  35  |  36  |  37  |  38  |  39  |  40  |  41  |  42  |  43  |  44  |  45  |  46  |  47  |  48  |  49

12.05.2011

GÖTZ GEORGE IN DER FAMILIEN-KOMÖDIE „PAPA ALLEIN ZU HAUS"

Papa allein zu Haus

Einsam, zweisam, seltsam. Gemeinsam mit der bezaubernden Janina Stopper glänzt Götz George als renitenter Grantler Theo, dessen gemütliche Lebensroutine nach dem plötzlichen Tod seiner Frau aus den Fugen zu geraten droht. Doch dann würfelt das Schicksal einen merkwürdigen Pasch: In einem skurrilen Kampf der Generationen lernen die junge wilde Johanna und Theo, sich und ihre Lieben neu zu entdecken.

In Papa allein zu Haus zeigt Regisseurin und Autorin, Vivian Naefe, dass Alt und Jung mehr gemeinsam haben, als man denkt. Die süffige Geschichte von Theo und Johanna lotet die Gefühlswelt zweier einsamer Figuren aus, die - wie jeder von uns - das Glück suchen und es genau da finden, wo man es gerade nicht vermutet hätten: in der Familie!, sagt Anja Helmling-Grob, die verantwortliche ZDF-Redakteurin.

Fernsehpremiere am Montag, den 16. Mai, um 20.15 im ZDF.

„Tolles Duo und eine Geschichte mit Herz", schreibt die TV Movie, „George mit Augenzwinkern und toller Partnerin", heißt es in der TV Direkt über den Film der H & V Entertainment, produziert von Kathrin Breininger.

12.05.2011

CHRISTIAN ZÜBERT FÜR HAMBURGER KRIMIPREIS NOMINIERT

Wir gratulieren Christian Zübert zu seiner Nominierung für den Hamburger Krimipreis zu Ehren Jürgen Rolands für den bereits mehrfach preisgekrönten „Tatort - Nie wieder frei sein". Die Auszeichnung, die dieses Jahr zum vierten Mal verliehen wird, ehrt Regisseure für eine Krimiproduktion, die eine neue und unverwechselbare Darstellung des Genres bietet. Dotiert ist er mit 10.000 €. Michael Polle und Kathrin Breininger, H & V Entertainment, sind die Produzenten. Das Buch schrieb Dinah Marte Golch, die Redakteurinnen sind Silvia Koller († 2010) und Bettina Reitz vom BR.

10.05.2011

ZWEI NOMINIERUNGEN ZUM BAYERISCHEN FERNSEHPREIS

Lisa Wagner und Rosalie Thomass“<br />Wir freuen uns, dass die Schauspielerinnen Lisa Wagner für <A HREF=„Tatort – Nie wieder frei sein" und Rosalie Thomass für „Die letzten 30 Jahre" im Rennen um den Blauen Panther 2011 in der Kategorie „Beste Schauspielerin" sind.

Für Schauspielerin Lisa Wagner könnte es die dritte Auszeichnung für ihre Rolle als Pflichtverteidigerin Regina Zimmer werden. In der Jurybegründung heißt es: „Lisa Wagner zeichnet diese immer tragischer werdende Figur und deren Entwicklung von der staubtrockenen Juristin zur mitleidenden Frau mit kleinsten Gesten in größter Intensität. Sie gestaltet eine zu Herzen gehende Charakterstudie über Recht und Gerechtigkeit vor dem Hintergrund eines spektakulären Kriminalfalls." Produziert hat „Tatort - Nie wieder frei sein" H & V Entertainment mit Michael Polle und Kathrin Breininger. Silvia Koller († 2010) und Bettina Reitz sind die verantwortlichen Redakteurinnen beim Bayerischen Rundfunk. Regie führte Christian Zübert. Der Film hat bereits den Deutschen FernsehKrimipreis und den Grimme-Preis in fünf Kategorien erhalten.

Die Nominierung von Rosalie Thomass zum Bayerischen Fernsehpreis begründet die Jury mit den Worten: „Es ist ihr […] gelungen, eine große Charakterrolle mit einem weit gespannten Entwicklungsbogen zu spielen […]. Das ist eine Meisterleistung an Professionalität und Treffsicherheit." „Die letzten 30 Jahre" ist eine Koproduktion der Odeon Pictures mit dem WDR und ARTE, gefördert durch die Filmstiftung NRW. Rima Schmidt ist die Produzentin, Lucia Keuter (WDR) und Barbara Häbe (ARTE) sind die zuständigen Redakteurinnen. Regie führte Michael Gutmann. „Die letzten 30 Jahre" war zuvor für den Deutschen Fernsehpreis – darunter Rosalie Thomass als „Beste Darstellerin" - und den Deutschen Fernsehmusikpreis nominiert.

Am 10. Juni 2011 findet die Verleihung des Bayerischen Fernsehpreises im Prinzregententheater zum 23. Mal statt.

Wir drücken den Nominierten die Daumen!

05.05.2011

DREIFACHE NOMINIERUNG ZUM DEUTSCHEN KAMERAPREIS

Ein Fall für zwei und Westflug. Entführung aus Liebe
Krimi-Klassiker und Ost-West-Abenteuer: „Ein Fall für zwei" und „Westflug – Entführung aus Liebe" haben eines gemeinsam. Sie beide sind für den 21. Deutschen Kamerapreis nominiert, welcher herausragende Leistungen in Bildgestaltung und Schnitt prämiert. Die Verleihung findet am 18. Juni in der Kölner Vulkanhalle statt.

Auch wenn „Ein Fall für zwei" im Herbst sein 30jähriges Jubiläum feiert, ist dieser Klassiker mit der Zeit gegangen. Die erfolgreiche Krimi-Reihe beweist mit moderner Bildsprache, aufwändigem Licht und zeitgemäßer Montage hohen ästhetischen Anspruch. Das fortwährende Engagement von Odeon TV und ZDF zahlt sich aus – nicht nur durch konstant große Zuschauerresonanz, sondern nun auch durch die Nominierung der 277. Folge für den Deutschen Kamerapreis in der Kategorie Fernsehserie: Felix Poplawsky zeichnet verantwortlich für die Kamera, Martin Rahner für den Schnitt dieser Episode mit dem Titel „Schöner Schein".

Basierend auf einer wahren Geschichte von 1978 erzählt „Westflug – Entführung aus Liebe" von der wohl aufsehenerregendsten Republikflucht in der Geschichte der DDR – der Entführung eines Linienflugzeugs auf dem Weg von Danzig nach Westberlin. Jan Fehse - einer der gefragtesten Kameramänner Deutschlands - gelingt es, dem Monaco-Film-Movie einen authentischen Look zu verleihen. Nun darf er in der Kategorie Fernsehfilm/Dokudrama auf die begehrte Auszeichnung hoffen.

Wir sind gespannt auf die Preisvergabe und drücken allen Nominierten die Daumen!

03.05.2011

„DER LANDARZT" WIRD ERSTE DEUTSCHE SERIE MIT GREEN FILMMAKING: DREHSTART ZUR NEUEN STAFFEL

Der Landarzt

Dr. Jan Bergmann hat wieder Sprechstunde! Mit Wayne Carpendale in der Hauptrolle beginnen heute, am 3. Mai 2011, in Kappeln an der Schlei die Dreharbeiten zur 21. Staffel „Der Landarzt" mit 15 neuen Folgen.

Das Besondere ist, dass sich die novafilm um die umweltfreundliche Produktion der Staffel kümmert. „Der Landarzt" entwickelt sich zur ersten deutschen Fernsehserie, die die Maßnahmen des Green Filmmaking weitgehend umsetzt und die CO2-Bilanzierung einer kompletten Staffelproduktion vornimmt.

Mit den daraus gewonnen Erkenntnissen möchten wir Klimaschutzmaßnahmen identifizieren, die auf alle Produktionen der Odeon-Film-Gruppe übertragbar sind. Die Odeon-Film-Gruppe verpflichtet sich der Nachhaltigkeit und macht mit dem „Landarzt" und an den festen Standorten die ersten Schritte.

Hauptdarsteller Wayne Carpendale meint dazu: Gerade eine so naturverbundene Serie wie „Der Landarzt" sollte im Bereich Green Filmmaking Vorbild sein. Ich freue mich, dass die Novafilm Fernsehproduktion diesen Weg geht und hoffe, dass noch viele Produktionen folgen - gern auch Großstadtserien."

Der Produzent Dr. Ronald Gräbe realisiert die Serie zusammen mit den Producerinnen Tatjana Gunkel, Geraldine Voss und Sofia Doßmann. Die ZDF-Redaktion haben Klaus Bassiner und Berit Teschner.

>> zum Inhalt und Team der Staffel
>> mehr zum Thema Nachhaltigkeit in der Odeon-Film-Gruppe

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Tamara Schmahl
Telefon: +49 (0)89 64958-303
Susann Gießler
Telefon: +49 (0)89 64958-111
E-Mail: info[at]odeonfilm.de